split-that-game

Split a game or application across HDD storages and SSD/M.2 SSD devices


German language project outline:

Idee und Hintergrund

Die Grundidee ist einfach: Spiele oder Anwendungen zu splitten bzw. aufzuteilen und höchstmögliche Performance versus Speichernutzung zu erreichen.

Heißt, auf SSD/M.2 SSD Medien Platz zu sparen und auf normalen HDDs nicht so häufig genutze Daten auszulagern, welche nicht kritisch für die Performance von Spielen oder Anwendungen sind - aber viel Platz einnehmen würden.

Um dieses Ziel zu erreichen, sollen Junctions in Windows bzw. Symlinks unter Linux verwendet werden. Profile sollen diesen Prozess, mit vorher definierten Regeln, vereinfachen.

Und eine Onlineschnittstelle durch eine Community unterstützt könnte Profile bzw. Presets für Spiele und Anwendungen bereithalten die lokal angewendet werden können.

Zu guter letzt sollen Helfer Werkzeuge (Helper Tools) dafür sorgen mit dem eigentlichen Analyse-Prozess beginnen zu können um Profile, erfolgreich, zu kreieren.


Gliederung

  1. eine GUI-Desktop Anwendung

  2. eine Onlineschnittstelle

  3. Profil-Aufbau

  4. Helper Tools und erste Schritte

  5. Windows (DisableLastAccess)


1. Die GUI-Anwendung, möglicher Flow

Kernfunktionen der GUI-App

Weitere Features

2. Profil-Aufbau

Analysedaten von Dateien sollten in einer SQLite DB landen. Heruntergeladene Profile in Dateien im JSON Format.

Beispiel: /split-that-game/gameProfiles/authorName_profileId.stg


3. Die Onlineschnittstelle


4. Helper Tools

Hier eine Kurzanleitung wie ein Spiel oder Anwendung protokolliert werden kann: 1. Unter Windows mittels fsutil die Option DisableLastAccess auf 0 (Null) stellen und ausschalten 2. Pfad zum Spiel in src.txt eintragen 3. PayLoadTimer.py / PayloadTimer.exe starten 4. Spiel oder Anwendung starten und spielen bzw. arbeiten 5. Spiel oder Anwendung beenden 6. PayLoadTimer mit Strg + C beenden, es wird eine JSON mit den Zugriffen erstellt, welche zur weiteren Analyse wichtig sind. Diese in das Verzeichniss von VisualizePayLoad kopieren und selbiges starten. Daraufhin wird eine Grafik mit den häufigkeiten der Zugriffen ersellt.


5. DisableLastAccess

Anleitung um "DisableLastAccess" unter Windows auszuschalten, was Standardmäßig aktiviert ist:

  1. Windows cmd/Kommandozeile als Admin starten
  2. Den Status prüfen: fsutil behavior query DisableLastAccess gibt den Status != 0 an oder 0 = aus zurück
  3. Zugriffszeit aktivieren: fsutil behavior set DisableLastAccess 0, jetzt Windows neu starten
  4. Nachdem die Option aktiviert ist, was die Performance etwas drücken kann, können mittels PayLoadTimer.py/exe die Zugriffe protokolliert werden.
  5. Zeitstempel deaktivieren: fsutil behavior set DisableLastAccess 1 und Windows neu starten